NEUES GLÜCK 2017

mit Peter Padubrin-Thomys

Wenn man an einem ganz normalen Tag nichts ahnend den Briefkasten öffnet und NEUES GLÜCK drin ist, dann liegt man vor Freude auf dem Boden. So geschah es mir.img_5373

Peter Paubrin-Thomys Arbeiten fielen mir zuerst bei facebook durch Angela Mahmoud auf. Später besuchte ich mit meinem Mann die Dresdner-Neustadt und eine dortige Schmuckgalerie (Berufsinteresse). In den schönen Räumen wurden die Bilder von Peter Padubrin-Thomys ausgestellt. Sie sind live so viel schöner, so viel Struktur, Dynamik, Leben.

In meine Tasche passte nur eine kleine Grafik.

Und nun begann also im Jahr 2015 das Projekt Louvrette seine Form anzunehmen und die ersten KünstlerInnen standen fest und viele Deutsche, so musste ich mit meiner Anfrage an ihn bis zu diesem Jahr warten.

Seine Bilder, seine wunderbaren Formen in meinen Rahmen. Ich stelle es mir soooo schön vor. Und er sagte ja. Das war das Glück im Jahr 2016.

Nun erhielt ich viele Zeichnungen aus seiner Hand und gestatte Euch eine kleine Vorschau:

zeichnungen3

Letztes Jahr blieb gar keine Zeit mehr an den Louvrettes weiter zu arbeiten. Ich reservierte mir den Januar. Wieder werde ich mich ganz dieser Arbeit widmen. Ich freue mich.

Und wünsche Euch NEUES GLÜCK!

 

 

 

NEUES GLÜCK 2017

SATT- oder Appetit bekommen?

Ihr habt hier lange schon nichts mehr lesen können. Es gab zwar etwas zu Louvrette zu schreiben, aber nicht viel und mir ist schlichtweg oft das Leben dazwischen gekommen. Genau genommen Umzüge aller Art.
Nun bin ich wieder hier. Mit den KünstlerInnen der ersten ‚Staffel‘ (so nennt man es modern) gibt es seit April 2016 einen Katalog und einen ersten Zwischenstand.
Das Projekt und ich sind schon wieder weiter…die Galerie wächst.

Als erste fertige Kette präsentiere ich in diesem Zusammenhang die Arbeit mit Detlef Kellermann.

Woher kenne ich ihn?

Gibt es Dinge, die man bei sich haben will bis man ins Gras beisst? Ja. Ein Kochbuch von Detlef Kellermann. Es heisst SATT.
Vor geraumer Zeit kaufte ich in dem Künstlerbedarfladen von boesner in Karlsruhe zwei dieser Exemplare. Zwei, weil man auch Dinge verschenkt, die man gerne hat. So kam es.

Ich liebe dieses Buch, weil es inspirierend ist, sowohl die Gerichte, als auch die Illustrationen. Es ist eine perfekte Symbiose für den guten Geschmack.
Letztes Jahr dann, als ich wieder das Kochbuch in den Händen hielt, Louvrette schon gestartet war und ich mich wieder in den Bildern verlor, entschied ich mich ihn im Netz zu suchen, Detlef Kellermann, und fand ihn bei facebook. Meine Bitte, er möge Teil der Galerie werden, ließ nicht lange auf sich warten. Ich fiel mit der Tür ins Haus und sorgte für Stille 🙂 ….und weitere Stille.

Diese Stille durchbrachen wir mit einem Telefonat. Er erzählte mir einiges über seine Arbeit und ich erklärte ‚Louvrette‘. Detlef Kellermann hat viele Erfolge gefeiert und ich wurde ehrfürchtig.
Nun erstmal ein paar Bilder aus meinem Schatz:
Louvrette 007

Louvrette 008

Louvrette 010

Louvrette 014

‚SATT war das vierte Buch, aber das erste ohne Essensdarstellung, stattdessen ausschließlich Kunst‘, sagte er mir und ‚mittlerweile  gibt es 7 Kochbücher und 7 Kochkalender. In Arbeit ist eines zum Thema Gemüse, also vegetarisch. Es soll im Oktober fertig werden…‘.

Juchuuuuu! denke ich. Wie gut!

Während unserer Facebookfreundschaft lernte ich seine Vielseitigkeit kennen: er illustriert die Cover einer Hamburger Krimibuchserie, fertigt Skulpturen, meterhohe Gemälde, gestaltet Weinflaschenetiketten, Kalender, fotografiert ….und und… und

Diese Jahr dann kam ein kleiner Brief gefüllt mit Zeichnungen.

Ich zeige Euch nun die fertige Louvrette mit Detlef Kellermanns fantastischer Collage.

Ich hoffe, sie gefällt Euch so gut wie mir.

Detlef Kellermann-1-2_RGB_klein

Das war es für heute.

SATT- oder Appetit bekommen?

Die Louvrettes in Hamburg

Es gehört wohl zu den schönen und aufregenden Seiten meines Berufes, dass ich meinen Schmuck an verschiedenen Plätzen zeigen kann. Die Vorbereitungen für Hamburg forderten mich schon ein wenig heraus, weil der Weg weit ist, weil Vergessenes zu vergessen ist und weil ich diesmal nur die Louvrettes im Koffer hatte. Ich fand mich sehr konsequent meinen anderen Schmuck zu Hause zu lassen.

Die Sammlung ist mittlerweile so groß geworden, dass ich noch nicht weiß, wie ich das Projekt integrieren kann. Am besten wäre es, es würde von Galerie zu Galerie wandern. Vielleicht. Es wird sich zeigen.

Viele Gedanken machte ich mir vorher über die Präsentation. Unser fraglicher Baumarkt im Ort hatte entweder keine oder zu wenige der benötigten Schrauben für meine ursprüngliche Idee. Also brauchte ich ein neues Konzept. Ich hängte dann, in Hamburg angekommen, die dünnen Brettchen für die Ketten an eine 6 mm Eisenstange. Dies funktionierte recht gut, aber mitsamt der Ketten bog sich die Stange in alle Richtungen und bildeten eine grafische Laolawelle, die leider nicht sehr professionell aussah. So kam es, dass ich dank meines Schwagers noch freitags vor Beginn des ersten Messetages einen Hamburger Metallbauer aufsuchen durfte. Ich liebe solche Hinterhöfe mit Wellblechdächern. …

image

In den drei Tagen meines Frühjahrsmesse-Daseins genoß ich die Sprache, die Menschen, das Hopperbier des gegenüberliegenden Standes und das Treffen alter Bekannter.

Sehr gespannt war ich auf die Resonanz auf die kleine Galerie in diesem Rahmen. Schön war, dass sich viele Menschen Zeit nahmen und ich in viele bereichernde Gespräche kam. Die meistgehörten Sätze waren: tolle Idee, kann man es tragen? und noch nie gesehen.

Hier ein paar Impressionen von der Atmosphäre in der Koppel 66 in St. Georg/Hamburg. Es ist ein Ort der Schönheit, der Kultur, des Verweilens und der Kreativität. Gäbe es solche Orte doch mehr in Deutschland. Dieser ist jedenfalls perfekt.

 

Die Louvrettes in Hamburg

Essen macht glücklich, daher heute ein Rezept

♥♥♥ ♥♥♥ Diese Lasagne mache ich schon seit vielen vielen Jahren und sie ruft bei Gästen immer wieder Begeisterungsstürme hervor, weil sich eigentlich niemand vorstellen kann, dass Linsen in Lasagne schmecken. Wenn ihr gerne Linsen esst, müsst ihr sie unbedingt probieren, wirklich lecker – und ganz einfach zu machen! Ich nehme für die Lasagne meistens […]

über Linsen-Lasagne — brotbackliebeundmehr

Essen macht glücklich, daher heute ein Rezept

Oxana Mahnac, die Malerin der Frauen

Im April 2013 vermietete die Galeristin Angela Mahmood Michael Lerche und mir ihre damaligen Räume im Kreativwirtschaftszentrum der Stadt Heidelberg, dem Dezernat 16. Vierzehn Tage trafen sich Michael und ich dort, um zu arbeiten. In diesen Räumen befanden sich auch einige Bilder Oxana  Mahnacs. Jeden Tag schaute mich eine gemalte Dame an. Nach diesen 14 Tagen nahm ich sie -bezahlt :)- mit nach Hause.

image

Dazu bekam ich ein von Oxana illustriertes und von Daniela Lindemann geschriebenes  Gedichtband. Ich liebe es.

Ihre Arbeiten faszinieren mich. Sie ist virtuos. Ihre Pinselstriche und Farbflächen zeigen Charaktere. Sie sind kraftvoll und stark. Ich verfolge die Kunst, der in Berlin lebenden Künstlerin, nun schon über Jahre via Facebook. Sie erfindet sich ständig neu und bleibt doch unverkennbar sie selbst. Die schafft Skulpturen, beschäftigt sich in ihrer Kunst mit den 100 Briefen deutscher Soldaten und malt und malt.

Spontan sagte Sie ‚Ja‘ zu meiner Anfrage, ob Sie Gefallen daran finden könnte, kleine Bilder für Kettenanhänger zu malen. Sie war bis zu diesem Zeitpunkt erst die dritte Teilnehmerin. Den Anhänger von Unk Kraus und Behnaz Houshmandis Ketten konnte ich ihr schon zeigen.

So war es das Frühjahr 2015 und sie machte sich an die Arbeit. Gewissenhaft, intensiv und sehr professionell lernte ich ihre Arbeitsweise kennen. Da sie auf Stoff malte fand sie eine Möglichkeit den Bildern ‚ihren‘ Charakter zu geben. Als ihre Post mich erreichte war ich überwältigt. 12 starke Frauen lagen vor mir.

Nr1_dawanda

Ich wusste, dass ich nur zwei fassen konnte und so kam die Idee einen Katalog herausugeben, um darin alle eingereichten Arbeiten zu zeigen. Dieser Katalog wird mich diese Woche erreichen- 250mal !!!

 

Oxana Mahnac, die Malerin der Frauen

Mehrdad Zaeri-erste Zeichnungen im Schmuck

In dem kleinen Café ‚Lido‘ in Mannheim traf ich Mehrdad Zaeri, um ihm von meiner Idee der Zeichnungen im Schmuck zu erzählen. Bei Tee und Kuchen zeigte ich ihm meine Arbeiten mit der Kalligrafin Bärbel Schulz.

Es war November 2012 und im Februar 2013 erreichte mich eine Postkarte mit 6 Zeichnungen für meinen Schmuck. Es waren die ‚Schutzengel‘.

Mehrdads kuriosen Kalender der Büchergilde schenkte mir meine Freundin Ina mit den Worten: ‚ich weiß, dass er dir gefallen wird.‘ Und ja, er gefiel, genauso wie seine damalige Ausstellung in der Büchergilde Heidelberg. Wenn ich ehrlich sein soll, dann kann ich sagen, dass ich mich in diesen Linien wiederentdeckte. Dieser Satz schreibt sich einfach, aber ist tief, sehr tief und vielschichtig.

Über fb wurden wir Freunde. Zu Beginn hatte ich nicht vor seine Originale zu verwenden. Es entwickelte sich und plötzlich lagen sie vor mir….

Ich startete mit der Gestaltung der Form. Da die Arbeiten hinten signiert waren, dachte ich an eine geöffnete Rückwand. Aus dem von Mehrdad Zaeri illustrierten Erich Fried Textes ‚Was es ist‘ nahm ich das Motiv des Vorsatzes als Vorlage der Aussparungen (http://www.amazon.de/Petits-Fours-Was-es-ist/dp/3864060079).

Nach reichlicher Recherche fiel Glas als gewölbter Schutz der Zeichnung weg und ich fand wieder zum Stein, dem geschliffenen Bergkristall. Die Edelsteingraveurin Andrea Sohne /Idar-Oberstein sendete mir 6 feinste, klare Steine. Heraus kam unsere erste ‚Schmuckkollektion‘, die schon nach kurzer Zeit vergriffen war.

Alle_vonvorne

So fertigen wir seither kleine Schmuckserien von jeweils 6 Anhängern an. Mittlerweile gibt es ‚faces‘, ‚Liebende‘, ‚dreams of leaving‘, ‚Heimat‘ und ‚im Garten‘.

Unsere Zusammenarbeit und unser Austausch wurde seither zu einem wichtigen Bestandteil meines Lebens. So verwundert es nicht, dass Mehrdad Zaeri nicht nur ein ‚Louvrette‘- Künstler, sondern auch -Berater geworden ist.

Mehrdad Zaeri gehört zu den wohl bedeutensten, beliebtesten Illustratoren unserer Zeit und zu den schönsten Menschen, die ich kenne. 🙂

http://www.mehrdad-zaeri.de

 

Mehrdad Zaeri-erste Zeichnungen im Schmuck